Weinböhla - staatlich anerkannter Erholungsort
Beginn des Darstellungsformulares
Darstellungsformular überspringen
Ende des Darstellungsformulares
Beginn des Hauptinhaltes
Hauptinhalt überspringen

Königlicher Weinberg

Eine Seite zurückZur StartseiteE-MailZur Anmeldung
 
Reifer Traminer

Winzerfleiß an der Weingartenstraße

Eine große Fläche rund um den heutigen Sachsenplatz gehörte mehrere hundert Jahre zum königlichen Weinberg. Im Jahre 1832 wurden diese Weinberge privatisiert.
Der Weinberg an der Weingartenstraße ist während der Reblauskatastrophe gerodet worden. Nachdem die Fläche landwirtschaftlich genutzt wurde und Mitte der 1980 er Jahre brach lag, wollte die Winzergenossenschaft Meißen als neuer Nutzer Anbauflächen für Wein erweitern und suchte für dieses Areal Pächter. Acht Interessenten wurden schnell gefunden. Im Dezember 1986 war die verwilderte Fläche beräumt, gepflügt, mit Grunddüngung versehen und harrte der Wiederaufrebung. 1987 konnten hier 4700 Reben, vor allem Ruländer, Weißburgunder, Müller-Thurgau und Traminer gesetzt werden. Anschließend wurde die Drahtrahmenanlage errichtet und die 1,1 ha große Rebfläche auch eingezäunt.
Im Jahre 1989 konnte erstmalig von der neu aufgerebten Fläche Wein gelesen werden. In den folgenden Jahren gab es neben guten und sehr guten Erträgen auch Jahrgänge mit geringen Ernten oder fast Totalausfall wie 1997 und 2009.
2008 erhielten die Weinböhlaer Winzer einen Naturschutzpreis für die Rekultivierung des Königlichen Weinbergs.
Da die Anlage so angelegt ist, dass auch für LKW eine Durchfahrtmöglichkeit besteht, kann hier der Wein für alle Weinböhlaer Winzer im Herbst angenommen werden.
Die kleine Gemeinschaft der Pächter, die alle Mitglieder der
Weinbaugemeinschaft Weinböhla und der Winzergenossenschaft Meißen sind, arbeitet nicht nur oft zusammen, sondern feiert auch gemeinsam. So wird der Ostersonnabend traditionell mit einem Osterfeuer und Grillfest begangen.
Der Königliche Weinberg ist eine traditionelle Station der jährlichen Weinwanderung und auch zum Tag des offenen Denkmals waren Gäste im Anschluss an Ortswanderungen zu Besuch. Das 20jährige Bestehen der Anlage konnte am 8. Juli 2006 gemeinsam mit Anwohnern und Gästen gefeiert werden.
In den nächsten Jahren soll der historische Weinberg noch mehr Informationen zum sächsischen Weinanbau im Wandel der Jahrhunderte vermitteln. Auf Tafeln wird über die Besonderheiten der in Sachsen bisher angebauten und auch neuen Rebsorten informiert, auch in der Hoffnung, den Nachwuchs für dieses schöne Hobby begeistern zu können.
Alle Kleinwinzer einschließlich ihrer Familien beteiligen sich mit großem Engagement an der Pflege des Weinbergs und der Öffentlichkeitsarbeit der Weinbaugemeinschaft.
Das große Ziel ist es, dem Hobby Weinanbau eine Zukunft zu geben.

Helfried Kotte/ Knut Peltner




 
 
zurück | home |
Beginn der Blöcke
Blöcke überspringen